Rekordkulisse beim Basketball

TSV-Damen gewinnen Verfolgerduell gegen Quakenbrück mit 64:61
Lamstedt. Gut 100 Zuschauer verfolgten den 64:61-Heimsieg des TSV Lamstedt gegen den TSV Quakenbrück in der Basketball-Oberliga, Staffel West. Sie sahen nicht nur ein hochklassiges Spiel des neuen Tabellendritten aus Lamstedt, sondern erlebten auch das Comeback von Stella Willud nach über zweijähriger Verletzungspause mit.

Die Lamstedterinnen begannen hoch konzentriert gegen leicht favorisierte Gäste, die das Hinspiel mit nur einem Punkt Unterschied gewonnen hatten. Lotta van Looy wirbelte im ersten Viertel die Quakenbrücker Abwehr mächtig durcheinander und erzielte zusammen mit Tuba Poyraz 15 Punkte zum 21:17-Zwischenstand für die Heimischen.

Der zweite Durchgang war geprägt von einer starken Defense auf beiden Seiten. Dazu kam die schon bekannte Abschlussschwäche der Lamstedterinnen, zumal van Looy jetzt von Trainer Marco Willud für die Schlussphase geschont wurde, da sie schon mit vier Fouls belastet war. Lediglich Kira Marx trug sich mit sechs Punkten in die Scorerliste ein und so lagen die Gastgeberinnen zur Halbzeit mit 27:28 im Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel drehte die Willud-Truppe das Spiel.

Stella Willud kam zu ihrem ersten Einsatz nach überstandenem Kreuzbandriss. „Das Knie hielt“, wie sie nach Spielschluss erleichtert feststellte, „an meiner Treffsicherheit muss ich noch arbeiten“. Immerhin versenkte sie zwei Mal in Folge den Ball aus der Distanz und steuerte somit sechs wichtige Punkte zur komfortablen 53:45-Führung vor dem Schlussviertel bei. Quakenbrück ließ nicht locker, stemmte sich gegen die drohende Niederlage und verkürzte mehrfach den Rückstand. Katharina Warnke sorgte mit ihrer Routine und ihren Treffern für Ruhe im Spiel der Lamstedterinnen, Kira Marx lief einige Fast-Breaks. Mit 64:61 holten sich die Heimischen nicht nur den Sieg, sondern gewannen auch den direkten Vergleich, sodass sie mit den Quakenbrückerinnen die Plätze in der Tabelle tauschten. „Ich bin stolz auf mein Team und bedanke mich bei den Fans für die großartige Unterstützung. Besonders freut es mich für Stella, dass sie so einen guten Einstand hingelegt hat“, sagte ein sichtlich zufriedener Vater und Trainer Marco Willud.

Am kommenden Sonnabend, 21. Januar, um 18 Uhr ist der VfL Nordhorn zu Gast in der Lamstedter Schulsporthalle. Dann heißt mit einem Sieg, den dritten Tabellenrang zu verteidigen.

Lamstedt setzte ein: Luisa Bardenhagen, Merve Felsberg (7), Kira Marx (20), Luisa Marx (2), Tuba Poyraz (9), Antonia Schmidt (4), Lotta van Looy (6), Katharina Warnke (8), Stella Willud (8).

Lamstedts Serie ist gerissen!

Basketballerinnen verlieren mit 41:58 beim TV Vörden
Vörden. Zum Start der Rückrunde mussten Lamstedts Basketballerinnen beim souveränen Spitzenreiter der Oberliga, dem TV Vörden, antreten. Trotz einer guten Leistung verlor das Team von Coach Marco Willud mit 41:58. Damit ist die Lamstedter Serie von sechs Siegen in Folge erst einmal unterbrochen und das Team bleibt auf Rang vier der Tabelle.
TV Vörden – TSV Lamstedt 58:41 (27:17): Personell stark geschwächt – mit nur sieben Spielerinnen – traten die Lamstedterinnen die weite Reise nach zum TV Vörden an, sodass einige Aktive komplett durchspielen mussten. Geprägt war die Partie von der starken Abwehrleistung beider Teams. Die Lamstedterinnen Antonia Schmidt und Lotta van Looy schafften es nicht nur, Vördens Top-Scorerin Yvonne Stuckenberg, sie hat einen Schnitt von 19.3 Punkten pro Partie, weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen. Außerdem erzielten die beiden Spielerinnen zusammen auch noch 31 der 41 Lamstedter Punkte. Hätte der Rest des Teams nur ansatzweise so gut getroffen, die Überraschung beim bislang ungeschlagenen Tabellenführer wäre drin gewesen.

Das erste Viertel holten sich die Gastgeberinnen mit 12:8 und bauten ihren Vorsprung bis auf 27:17 zur Halbzeit aus. Nach dem Seitenwechsel legte der TSV einen 6:0-Lauf hin und war plötzlich wieder im Spiel. Die Zuversicht währte jedoch nur kurz. Zu viele einfache Bälle verlegte das Team von Coach Marco Willud in der Folgezeit, während die Heimischen ihre wenigen Chancen konsequent nutzten. Vor dem Schlussviertel waren sie auf 49:31 davon gezogen. Den Lamstedterinnen fehlte für eine erneute Aufholjagd die Kraft und sie mussten sich schließlich mit 41:58 geschlagen geben.

Für Marco Willud kein Beinbruch: „Um in Vörden gewinnen zu können, dürfen wir uns nicht so viele Fehler im Abschluss erlauben. Aber angesichts unserer personellen Lage, haben wir das Beste aus diesem Spiel gemacht.“ Weiter geht es für die Lamstedterinnen erst im kommenden Jahr am Sonntag, 15. Januar, um 16 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TSV Quakenbrück.

Lamstedt spielte mit: Luisa Bardenhagen, Merve Felsberg (4), Luisa Marx, Tuba Poyraz (4), Antonia Schmidt (14), Lotta van Looy (17), Katharina Warnke (2).

15672979_1214638368620821_2070056142448911560_n

Sechster Sieg in Folge!

Lamstedts Oberliga Basketballerinnen beenden die Hinrunde mit einem Sieg. Beim VfL Weisse Elf Nordhorn gab es einen 65:53. Damit belegt man den vierten Tabellenplatz.

Der Start ging an Nordhorn mit 9:5 ging der Gastgeber in Führung. Doch Lamstedt ließ sich davon nicht beeindrucken. Man verkürzte nach fünf Minuten auf 9:11. Jetzt stand die Verteidigung stabiler und in der Offensive überragte Tuba Poyraz mit drei erfolgreichen Dreipunktewürfen. So legte man einen 18:2 Lauf hin. Mit 27:13 ging man ins zweite Viertel.

In Viertel zwei stotterte der Lamstedter Offensivmotor gewaltig. Zu viele Einzelaktionen führten zu vielen Ballverlusten. Einzig Katharina Warnke war es zu verdanken die mit ihren sieben Punkten kurz vor der Halbzeit die 36:29 Führung sicherte.

Im dritten Viertel schrumpfte die Führung schnell auf 35:36. Doch Antonia Schmidt und Kira Marx hielten mit ihren Punkten dagegen. 44:35 hieß es jetzt.  Man hielt das Spiel weiter unter Kontrolle. Mit 51:40 für Lamstedt ging es ins letzte Viertel.

Hier konnte man Nordhorn immer auf Distanz halten doch in der Schlussphase kam nochmal Hektik auf. Da war es dann Lotta van Looy mit ihrem Tempo für die nötigen Punkte sorgte. Und Luisa Marx holte wichtige Rebounds. Am Ende stand ein 65:53 Auswärtssieg.

Wir über die meiste Zeit des Spiels wieder eine sehr Reife Leistung abgeliefert. Die Voraussetzungen waren alles andere als Ideal.  Wegen Krankheit und angeschlagenen Spielerinnen konnte wir kaum trainieren. Der Schlüssel war sicherlich auch das Antonia Schmidt mit Kyra Berends die ansonsten beste Werferin auf fünf Punkte halten konnte. Jetzt geht’s am nächsten Samstag zum ungeschlagenen Tabellenführer TV Vörden.  Wenn wir da bestehen wollen müssen wir eine perfekte Leistung abliefern. So Trainer Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten: Tuba Poyraz 19, Lotta van Looy 15, Katharina Warnke 11, Antonia Schmidt 8, Kira Marx 6, Luisa Marx 6, Luisa Bardenhagen

Lamstedts Damen siegen weiter!

Die erste Damen vom TSV Lamstedt aus der Basketball Oberliga gewannen beim Heimstarken BTS Neustadt mit 86:74 und klettern damit auf Platz vier der Tabelle.

Das Spiel begann ausgeglichen. Nach zwei Minuten stand es 6:6. Danach kam die beste Offensive der Liga ins Rollen. Mit einem 14:1 Lauf erhöhte der TSV auf 20:7. Der Ball lief weiter gut und die Börde Girls führten nach 8 Minuten 25:9. Doch Neustadt hielt dagegen und nutzen die Nachlässigkeiten in Lamstedts Defense aus und verkürzen auf 19:26.

Der TSV agierte jetzt zu zaghaft und die Gastgeber aus Bremen kamen auf 27:30 ran. Mehr Entschlossenheit in der Offensive war gefragt und die lieferten die Lamstedter Mädels auch prompt. In dieser Phase waren Kira Marx und Katharina Warnke von Neustadt nicht zu kontrollieren. Man zog bis zur Halbzeit auf 47:30 davon.

Der BTS Neustadt kam entschlossen aus der Kabine und wollten sich nicht so einfach geschlagen geben. Und die Lamstedter Defensive stand überhaupt nicht stabil. Und so führte man fünf Minuten vor Schluss des dritten Viertel nur noch mit 55:47. Aber auf Lamstedts Offensive war in dieser Phase wieder mal Verlaß. Mit 70:60 für den TSV ging es ins Schlußviertel.

Das Viertel begann gut für die Börde Korbjägerinnen. 75:60 hieß die Führung und der Gegnerische Trainer wurden wegen zu heftigen Reklamieren von dem Schiedsrichtergespann aus der Halle gewiesen. Doch nach und nach dezimierte man sich selber. Bis zur 36 Minute mussten Katharina Warnke, Lotta van Looy und Tuba Poyraz mit ihren fünften persönlichen Foul das Feld verlassen. Die 81:65 Führung schien sicher. Doch eine Minute vor Schluss hieß es nur noch 81:74. Doch die an diesem Tag kaum zu stoppenende Kira Marx und Merve Felsberg mit einem Dreier besiegelten Neustadts Niederlage. Am Ende stand ein verdienter 86:74 Erfolg.

Meine Mannschaft hat heute gerade in der Offensive wieder eine sehr gute Leistung geboten. Bloß in der Verteidigung haben wir uns in einigen Phasen verloren und haben uns untereinander nicht gut geholfen. Das müssen wir in der Zukunft einfach besser machen.  Nächsten Sonntag geht es nach Nordhorn auch da müssen wir am Limit spielen um zu gewinnen. So Trainer Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten: Kira Marx 24, Katharina Warnke 17, Tuba Poyraz 13, Merve Felsberg 13, Lotta van Looy 7, Antonia Schmidt 6, Luisa Marx 4, Luisa Bardenhagen 2

Lamstedts Damen holen vierten Sieg in Folge!

In ihrem Heimspiel gegen den VfL Stade gewinnen Lamstedts Oberliga Damen deutlich mit 69:39. Und belegen den fünften Platz in der Basketball Oberliga West.

Die ersten beiden Viertel verliefen ähnlich, zumeist gute Offensive mit einigen kleinen Fehler im Abschluss. Die Verteidigung machte den Weg zum Korb meistens zu, doch man ließ Stade zu oft frei werfen. Mit einer 36:22 Führung ging es in die Halbzeit.

In Viertel drei zog man die Defense an und gewährte Stade nur drei Punkte. Das war die Vorentscheidung und mit 56:25 ging es ins Schlußviertel.

Hier tat man nicht mehr als nötig und brachte den sicher und verdient mit 69:39 nach Hause.

Natürlich bin ich mit dem Sieg zufrieden, aber es gab einige Phasen im Spiel wo mir in der Defense die Intensität gefehlt hat. Das müssen wir abstellen um nächsten Sonntag bei dem starken BTS Neustadt bestehen zu können. Mit Neuzugang Merve Felsberg haben wir jetzt wieder mehr Möglichkeiten in unserem Spiel. Mit Simone Helck Achillessehnenriss und Katharina Gildenmajster Kreuzbandriss fallen zwei Spielerinnen für den Rest der Saison aus. Unser Verletzungspech ist schon unglaublich. So Trainer Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten: Tuba Poyraz 26, Antonia Schmidt 17, Luisa Marx 7, Kira Marx 6, Lotta van Looy 4, Luisa Bardenhagen 4, Merve Felsberg 3, Katharina Warnke 2.

Stickerstars – Tassen, T-Shirts und Sportbeutel

lamstedt-stickerstars

Hier erhaltet Ihr ein Formular, über das Ihr Tassen, T-Shirts und Sportbeutel mit euren Stickern bestellen könnt! Ladet euch das Formular herunter, druckt und füllt es aus und gebt es bis zum 1.12.2016 bei Nah und Frisch ab.

Zum Öffnen des PDFs benötigt ihr einen PDF Reader, den ihr hier herunterladen könnt.

Viel Spaß!

Lamstedts Damen überrollen Oesede!

Die Damen vom TSV Lamstedt aus der Basketball Oberliga gewannen ihr Heimspiel gegen die SF Oesede überraschend deutlich mit 108:63. Das war der dritte Sieg in Folge.

Lamstedts Damen legten los wie die Feuerwehr und führten schnell mit 13:0. Oesede nahm schnell eine Auszeit. Doch Lamstedt blieb hoch konzentriert und hielt das Tempo hoch was Oesede nicht schmeckte. Der Ball wurde gut bewegt und immer die besser postierte Mitspielern gefunden so das schöne Spielzüge zu stande kamen. Mit 32:10 für den TSV ging es ins zweite Viertel.

Im zweiten Viertel das gleiche Bild. Große Intensität in der Verteidigung und schnelles Umschalten in den Angriff. So stand es drei Minuten vor Ende des zweiten Viertel 50:18 für den TSV. Jetzt gab es einige Nachlässigkeiten im TSV Spiel und zur Halbzeit führte man mit 51:28

In Viertel drei stellte Oesede die Verteidigung um. Lamstedt reagierte darauf und traf drei Dreipunktewürfe zum 60:32. Einen Zwischenzeitlichen 10:0 Lauf zum 74:37 brachte die Endgültige Entscheidung. Mit 83:42 ging es ins Schlußviertel.

Im vierten Viertel spielte der TSV das Spiel sicher zu Ende. Lotta van Looy erzielte das 100:55. Die beiden letzten Körbe vom TSV erzielten die beiden überragenden Katharina Warnke und Tuba Poyraz. Am Ende stand ein nicht in dieser Höhe erwarteter 108:63 Erfolg.

Das war eine Super Leistung von meiner Mannschaft. Wir hatten einen dieser Tage wo fast alles gelang. Wir hatten uns auf einen harten Kampf eingestellt auch weil die letzten Begegnungen gegen Oesede immer schwer für uns waren und meistens verloren gingen. Jetzt gilt es die gute Form der letzten Wochen zu bestätigen um das nächste Heimspiel gegen den VfL Stade zu gewinnen. Da brauch keiner denken dass es ein Selbstläufer wird da müssen wir wieder hoch konzentriert zur Sache gehen um zu gewinnen. So Trainer Marco Willud nach dem Spiel.

Für den TSV spielten: Tuba Poyraz 34, Katharina Warnke 25, Lotta van Looy 17, Antonia Schmidt 14, Kira Marx 11, Luisa Marx 7, Luisa Bardenhagen

Lamstedts zweite Damen mit weiteren Sieg!

Die zweite Mannschaft vom TSV Lamstedt aus der Bezirksoberliga bleibt weiter ungeschlagen. Beim TSV Osterholz Tenever gab es einen deutlichen 80:36 Erfolg.
Da alle Mädels schon ein Spiel in den Knochen hatten ließ man es ein wenig lockerer angehen. Es wurden verschiedene Verteidigungsformen ausprobiert.
Am Ende stand ein deutlicher 80:36 Auswärtssieg zu buche.

Für Lamstedt spielten: Kira Marx 23, Polly Wieber 17, Antonia Schmidt 12, Lotta van Looy 10, Luisa Bardenhagen 10, Neele Hilbrand 8

Lamstedts Basketball Damen gewinnen Auswärts.

Beim Tabellenletzten BC VSK Osterholz – Scharmbeck gewann die erste Damen vom TSV Lamstedt nach anfänglichen Schwierigkeiten noch deutlich mit 81:56(32:32).

Das erste Viertel begann der TSV unkonzentriert. In der Offensive fast nur Einzelaktionen und viele falsche Entscheidungen. In der Verteidigung wurde dem VSK viel zu viel Platz gewährt.
Der Gastgeber nutzte den Platz und traf hochprozentig aus der Distanz, alleine drei Dreipunktewürfe fanden ihr Ziel. Und so lag man völlig zu Recht mit 11:25 in Rückstand.

In Viertel zwei dann ein anderes Bild. Aggressiver in der Defensive, schneller und zielstrebiger in der Offensive. Punkt um Punkt holte man auf und machte es Osterholz schwer zu punkten. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit glich Kira Marx mit einen Freiwurf zum 32:32 aus.

In Viertel verlief der Start ausgeglichen nach fünf Minuten lag man knapp mit 39:41 zurück. Doch ein 9:0 Lauf von Tuba Poyraz und Luisa Marc brachte den TSV mit 48:41 in Front. Doch Osterholz ließ sich nicht abschütteln. Mit 50:45 für Lamstedt ging es ins Schlußviertel.

Im letzten Viertel hielt der TSV in der Offensive das Tempo hoch und in der Defensive ließ man Osterholz kaum Luft um vernünftige Pässe zum Mitspieler zu bringen. Jetzt waren es Katharina Warnke und Tuba Poyraz die kaum von der Defensive der Osterholzer zu bändigen waren und meistens nur mit Fouls zu stoppen waren. Die beiden erhöhten auf 57:47. Lotta van Looy ließ einen Dreier zum 60:47 folgen. Lamstedt drückte weiter aufs Tempo und die Börde Girls zogen auf und davon. Am Ende stand ein verdienter 81:56 Erfolg.

Wie wir ins Spiel gegangen sind darf uns einfach nicht passieren. Ohne Intensität in der Verteidigung kann man gegen keine Mannschaft in der Oberliga gewinnen. Wir haben in Viertel eins 25 Punkte kassiert in den restlichen drei Viertel nur 31. Ich denke das spricht eine deutliche Sprache das wir in der Defensive angezogen haben und irgendwann kam unsere Offensive ins Laufen. Jetzt wollen wir gegen Oesede am nächsten Sonntag in heimischer Halle nachlegen. Allerdings müssen wir da von Beginn an wach sein sonst wird es gegen das erfahrene Team schwer zu bestehen. So Trainer Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten: Tuba Poyraz 25, Katharina Warnke 15, Lotta van Looy 12, Kira Marx 10, Luisa Marx 9, Polly Wieber 4, Antonia Schmidt 4, Luisa Bardenhagen 2

Weibliche U17

Mit einem Kantersieg gegen den TuS Ebstorf weiterhin ungeschlagener Tabellenführer

Zu Beginn des Spiels wollte der eigentliche Verteidigungsplan nicht so wirklich klappen und es stand sehr schnell 0:4 für die Gäste Mädchen aus Ebstorf.
Nach 2 Min liefen unsere Mädels dann aber heiß und es folgte ein starker Run zur direkten 18:7 Führung, die zum 22:13 ausgebaut wurde.
Im 2. Viertel dauerte es erneut 2 Minuten bis die Heimischen in Schwung kamen, was Ebstorf erlaubte wieder mit 5 Punkten in Folge dagegen zu halten. Danach lief alles nach Plan und die Verteidigung stand wie eine Mauer, woran die Gäste 6 Minuten am verzweifeln waren und vor allem Rika Buck unter dem Korb so wie Lotta van Looy und Luisa Bardenhagen mit Zug zum Korb und je einem 3 Punkte Wurf von außerhalb zu einfachen Punkten verhalf und einen 46:18 Vorsprung möglich machte.
Dieser wurde dann locker zur HZ Pause ausgespielt und mit 50:23 abgeschlossen.

Die 2. Halbzeit begann, wie die 1. aufgehört hatte und nach 6 Minuten stand es 66:26. Nun wurde die Topscorerin des Spiels (Lotta van Looy / 19 Pkt.) für das restliche Spiel geschont, es wurden noch ein paar Dinge ausprobiert und bis zum Ende des Spiels noch einige Male ausgewechselt um die Spielzeit mehr zu verteilen.
Im 4. Viertel folgten dann noch die Treffer 3,4 und 5 von außerhalb der 3 Punktelinie (1x Kyra Harms und 2x Leonie thom Suden), Tonia Stelling zog noch ein paar Mal erfolgreich zum Korb um am Ende mit einem Korbleger abzuschließen oder erfolgreich auf Fenja Miesner durch zu stecken, die unter den Körben für Punkte und wichtige Rebbunds sorgte.
Am Schluss stand ein ungefährdet hoher 85:44 Sieg und mit einer 3-0 Bilanz ein wichtiges Aufrufezeichen im Kampf um den 1. Tabellenplatz.

Damit stehen unsere TSV Nachwuchsmädels nun als einziges Team in der Liga bisher ohne Niederlage auf dem Papier.
Und zeigen sich mit 13 verwandelten 3-Punktewürfen in 3 Spielen und einer aktuellen Freiwurfquote von 60% als sehr punkthungrig und treffsicher!

Das macht Lust auf mehr! So kann es weiter gehen.!

Eingewechselt wurden:
Rika Buck 12, Kyra Harms 5, Friederike Hauschild 2, Luisa Bardenhagen 16, Neele Hilbrand 5, Fenja Miesner 10, Lotta van Looy 19, Tonia Stelling 4, Merle Denecke, Jaqueline Lüneburg 2 und Leonie thom Suden 10.