Gelungenes Turnier!

Der TSV Lamstedt hat mal wieder ein Turnier für weibliche U14 Mannschaften ausgerichtet. Es wurde toller Basketball an beiden Tagen geboten.

Am Ende wurde der TSV Lamstedt 1 seine Favoritenrolle gerecht und gewann das Turnier souverän.

Ergebnisse Vorrunde:
TSV Lamstedt 2 – Wladyslawowo 45:70
TSV Lamstedt 1 – TuS Bad Essen 81:42
TSV Lamstedt 1 – Wladyslawowo 88:35
TSV Lamstedt 2 – TuS Bad Essen 37:79
Wladyslawowo – TuS Bad Essen 47:50
TSV Lamstedt 1 – TSV Lamstedt 2 103:19

Spiel um Platz drei:
Wladyslawowo – TSV Lamstedt 2 56:54
Finale:
TSV Lamstedt 1 – TuS Bad Essen 89:32

1.TSV Lamstedt 1
2.TuS Bad Essen
3. Uks Bliza Władysławowo
4.TSV Lamstedt 2

Es gab auch wieder verschiedene Wettbewerbe die wir durchgeführt haben.
Hier die Sieger:
Freiwürfe: Greta Ohmäscher Bad Essen
Korbleger: Madlen Kartun Bad Essen
Dreier: Helin Bozan TSV Lamstedt 2

Topscorer: Lotte Nachbar TSV Lamstedt 1

Turnier MVP: Josie Kempf TSV Lamstedt

Es war ein gelungenes Turnier mit schönen Basketball und spannenden Spielen. Mit allen den wir gesprochen haben hat das Turnier sehr viel Spaß gemacht. Uns vom Orga Team natürlich auch. Schade ist natürlich das wir nicht mehr Mannschaften nach Lamstedt bewegen konnten. Wir werden das nächstes Jahr wieder versuchen ein Turnier für Mädchen Teams auf die Beine zu stellen.
So Marco Willud nach dem Turnier.

Basketballspielerinnen unterliegen in Braunschweig

Braunschweig. Personell geschwächt – nur sieben Spielerinnen waren einsatzfähig – reiste der TSV Lamstedt zum Finale um den Niedersächsischen Basketballpokal. Die Gastgeberinnen von Eintracht Braunschweigs Bundesligareserve waren an diesem Tag eine Nummer zu groß für das Team von Coach Marco Willud. Mit 61:81 verloren die Lamstedterinnen das Endspiel und konnten somit ihrem Pokalerfolg aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholen.

Eintracht Braunschweig II – TSV Lamstedt 81:61 (43:33): Die Gäste starteten gut in die Partie, führten nach vier Minuten etwas überraschend mit 10:3. Danach hatten sich die Braunschweigerinnen auf die Lamstedter Abwehr eingestellt und ihre Distanzschützinnen das Visier justiert. Insgesamt 15 Dreier versenkten die Heimischen im Lamstedter Korb, der Schlüssel zum Erfolg. Lamstedt hielt so gut es ging dagegen, lag nach dem ersten Viertel nur mit 14:18 im Hintertreffen. Bis zur Halbzeit blieb die Partie einigermaßen eng und der TSV war beim 33:43 zum Seitenwechsel immer noch in Schlagdistanz. Die Gäste verkürzten nach Wiederanpfiff sogar noch auf 39:45, kassierten danach aber einen 0:15-Lauf und das Spiel war entschieden. Die Willud-Truppe gab jedoch nicht auf, kämpfte und hielt die 61:81-Niederlage noch im Rahmen.

„Braunschweig hat den Pokal verdient gewonnen. Wer 15 Dreier trifft, ist schwer zu schlagen. Meine Mädels haben alles gegeben. Zu siebt ist es halt schwer gegen so ein ausgeglichenes Team zu bestehen. Jetzt gehen wir in die verdiente Saisonpause“, so Trainer Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten: Lotta van Looy (11), Carla Fromme (10), Sophie von Ass (10), Merve Felsberg (10), Sarah Budewig (9), Antonia Schmidt (6), Katharina Jürgens (5).

Lamstedt holt den Bezirkspokal

Lamstedt. Vier Wochen nach dem Ende der regulären Saison mussten Lamstedts Basketballspielerinnen aus der 2. Regionalliga noch einmal ran. Gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Ebstorferinnen gab es im Finale um den Bezirkspokal einen deutlichen 101:17-Erfolg. Für das Team von Coach Marco Willud eine willkommener Test für das Endspiel um den NBV-Pokal am kommenden Sonnabend, 4. Mai, bei Eintracht Braunschweig II.

TSV Lamstedt – TuS Ebstorf 101:17 (51:13): Nach nur einer Trainingseinheit als Vorbereitung lief es im ersten Viertel noch nicht rund bei den Lamstedterinnen. Die Abwehr stand zwar sicher, hatte aber auch wenig Mühe mit den harmlosen Ebstorferinnen. Im Angriff haperte es mächtig. Vor allen Dingen die Dreierquote ließ stark zu wünschen übrig. Trotzdem dominierte die Truppe von Marco Willud das Spielgeschehen und hatte sich zur Halbzeit einen komfortablen 51:13-Vorsprung herausgearbeitet. Im dritten Viertel ließen die Lamstedterinnen nicht einen Korb zu, zogen ihrerseits durch Punkte von Carla Fromme, Sarah Budewig und Stella Willud auf 76:13 vor dem Schlussviertel davon. Lange „wehrten“ sich die Gastgeberinnen, das Ergebnis dreistellig zu gestalten. Unzählige einfache Bälle landeten bei den Gegnerinnen oder verfehlten den Korb. Antonia Schmidt nutzte 36 Sekunden vor der Schlusssirene ihre Chance und traf zum 101:17-Endstand. „Wir haben noch Luft nach oben. Am Sonnabend in Braunschweig müssen wir treffsicherer sein, wenn wir den NBV-Pokal verteidigen wollen“, so Marco Willud nach dem Spiel.

Lamstedt setzte ein: Sarah Budewig (21), Carla Fromme (19), Antonia Schmidt (16), Stella Willud (13), Kira Marx (10), Katharina Jürgens (8), Sophie von Ass (7), Merve Felsberg (7).

Gelingt Annika Schuth der Sprung in den Nationalkader?

Lamstedt/Heidelberg. Während vielerorts die Schüler Ferien haben, muss die 13-jährige Annika Schuth noch einmal ran. Sie hat im Februar dieses Jahres am Sichtungsturnier „Perspektiven für Talente“ für den Landeskader der weiblichen U14-Basketballspielerinnen in Osnabrück teilgenommen mit Erfolg. Damals kämpften Spielerinnen aus den Landesverbänden Niedersachsens, Hamburgs, Berlins und Nordrhein-Westfalens um eine der begehrten Einladungen zum Sichtungslehrgang auf Bundesebene. Der NBV bekam am Ende gleich fünf Plätze zugesprochen für das Turnier vom 12. bis zum 14. April in Heidelberg. Darunter auch die Lamstedterin Annika Schuth. Sie hat in der abgelaufenen Saison mit ihrem Team einen guten vierten Platz in der Landesliga der weiblichen U14 belegt und kann jetzt dieses Ergebnis krönen.

Für den TSV Lamstedt ist es nach Linda Fröhlich vor rund 25 Jahren das zweite Mal, dass sich eine Nachwuchsspielerin für den Bundeskader qualifizieren kann. Annika Schuth spielt im Verein auf der Center-Position. Bei ihrer Körpergröße von 1,80 Meter hat sie wenig Konkurrenz und rechnet sich durchaus Chancen auf eine Nominierung aus. Falls es nicht klappen sollte, wäre die 13-Jährige auch nicht enttäuscht. „Es ist schon eine tolle Auszeichnung, dass ich überhaupt teilnehmen darf. Das motiviert mich ungemein.“

Die Lamstedterin Annika Schuth nimmt am Wochenende am Sichtungsturnier für den U15-Nationalkader in Heidelberg teil. Foto: Schult

Weibliche U14-2 ist Vizemeister

Durch einen 61:45 Heimspielsieg gegen VfL Stade-2 und gleichzeitiger Niederlage von TSV Bremen Neustadt bei VfL Stade-1, wurde am Ende der 2. Tabellenplatz gesichert!

Im letzten Sommer wurde unsere letztjährige wu14 aufgeteilt auf wu14-1 Landesliga und wu14-2 Bezirksliga! Anfangs sahen einige Mädels der wu14-2 noch nicht die Vorteile, die sie mit deutlich mehr Spielanteilen bekommen würden. Aber nach und nach wurde es allen bewusst und es entwickelten sich Eigenverantwortung im Punkten, Teamgeist eine deutlich verbesserte Spielübersicht.

Und während im ersten Saisonspiel noch einige Fehler passierten und noch nicht ganz klar war, wer überhaupt die Punkte machen soll, wer den Ball bringt usw., zeichnete sich in den folgenden Partien langsam ab, wer welche Rolle einnimmt und wer zum jeweiligen Puzzleteil im Team wird.
Und mit zunehmender Teamchemie wurden dann auch alle mutiger im Angriff!

Alle zusammen hatten in der letztjährigen Saionqualifikationsrunde 23 Pkt.
In dieser Saison waren es dann 441 selbst erzielte Punkte und die 2. Beste Freiwurfquote der Liga!
Und fasst alle konnten dabei Punkte hinzufügen, wobei ALLE die Chancen nutzen konnten! Ab und an mit etwas pech im Abschluss oder mit der Zeit! ????

Das Saisonziel selber war es, dass sich alle individuell weiterentwickeln und das es 1-2 Siege werden!
Am Ende wurden es dann 6 Siege aus 9 Spielen!!!☝????????????????
3 Siege waren gegen gegen die zurückgezogenen Teams aus Bremerhaven (1x) und Bassen (2x)

Sprich die Mädels sind über sich hinausgewachsen und haben ihre Ziele mehr als nur übertroffen!!!!
Damit haben sie sich selbst, ihre Eltern und ihren Trainer Sven Cyman stolz gemacht!

Was für eine starke Saison!!! Weiter so!!! ????????????

Zum diesjährigen 2018/2019 Vizemeister-Team gehören:

Emma Schimmelpfennig
Helin Bozan
Zoe Meyn
Luca Schomacker
Aileen Söhl
Helene zum Felde
Natalie Richters
Jessika Richters
Elisa Albrecht
Milena Tiedemann
Emilija Otten
Thalia Steffens

Coach: Sven Cyman

Lamstedts U14 besiegt Eintracht Braunschweig und sichert sich 4. Platz in der Landesliga

Das letzte Spiel konnte die weibliche U14 vom TSV Lamstedt gegen Eintracht Braunschweig, die nur mit 5 Spielerinnen angereist waren, mit 82:29 gewinnen. Und belegt Platz vier in der Tabelle.

Diesmal waren die Mädels vom TSV von Anfang an hellwach und wollten das letzte Spiel auch mit einem Sieg beenden. Viele Ballgewinne und ein schnörkelloses Spiel zeigten die TSV Girls im 1. Viertel. So stand es am Ende des 1. Viertel 24:6 für den TSV.

Im 2. Viertel lief dann aber nicht mehr alles so rund. Viele Fehlpässe wurden gespielt und man war zu nachlässig in der Verteidigung. Trotz dessen stand es zur Halbzeit 40:19 für die TSV Girls.

In der zweiten Halbzeit lief dann alles rund bei den TSV Girls.
Damit war das Spiel entschieden. Man spielte es souverän zu Ende. Am Ende stand ein deutlicher 82:29 Heimsieg.

„Das war ein faires Spiel die ganzen 40 Minuten. Es standen später insgesamt nur 7 Fouls auf dem Spielbogen. Die Mädels haben die Saison super zu Ende gespielt und niemand hätte vor der Saison mit dem 4. Platz am Ende der Saison gerechnet. Wir sind einfach stolz auf unsere Mädels“, so das Trainergespann Stella und Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten folgende Mädels: Vanessa Lange 19, Lotte Nachbar 18, Annika Schuth 17, Leni Schröder 10, Celina Schneehuber 6, Hanna Willenbockel 4, Elisa Bergner 4 und Malin Klüssendorf 4.

2. Damen verliert knapp gegen TuS Ebstorf

Im letzten Saisonspiel ging es für die 2. Damen aus Lamstedt nicht mehr um viel. Solange man nicht mit über 18 verliert, ist der sechste Tabellenplatz gesichert.

Im ersten Viertel sind zunächst wenige Punkte auf beiden Seiten gefallen, was auch an einer guten Defensive lag. Kurz vor Ende des ersten Viertels gelang den Lamstedterinnen Vorne dann nicht mehr viel und Ebstorf konnte mit 11:5 davonziehen.

Im zweiten Viertel kamen die 2. Damen dann richtig in Fahrt und konnten nicht nur die Führung holen, sondern zur Halbzeitpause mit 22:16 einen kleinen Vorsprung erspielen. Allerdings musste Kyra Harms, die bis dahin mit 9 Punkten Topscorer war, Verletzungsbedingt raus.

Im dritten Viertel passierte auf beiden Seiten wenig und das Viertel ging mit 6:6 aus.

Im letzten Viertel hat Ebstorf dann mehr Druck gemacht. Lamstedt gelang dadurch kein ruhiger Spielaufbau und es wurden einige Fehlpässe gespielt. Drei Minuten vor Schluss haben die 2. Damen ihre Führung aufgeben müssen und Schlussendlich noch mit 37:31 verloren.

Für Lamstedt spielten:
Dana Trommelen 9, Indira Hinck, Merle Denecke, Anneke Oellrich 7, Kyra Harms 9, Jana Matuschak 4, Melanie Wirth 2

Lamstedts U14 gewinnt gegen Oldenburger TB

Die Mädels vom TSV Lamstedt aus der Landesliga haben gegen Oldenburger TB mit 89:55 gewonnen.

Personalgeschwächt mussten die Bördegirls, ohne Elisa Bergner antreten, die sich am Vortag eine Handverletzung zuzog, Lotte Nachbar auch noch angeschlagen mit einer Erkältung, und der Rest des Teams hatte bereits schon zwei Spiele in den Knochen, gegen das am vom Oldenburger TB antreten.
Zu Beginn des Spiels lief es überhaupt nicht Rund beim Börde Team. Vor allem in der Verteidigung passte nicht viel zusammen, viel zu nachlässig agierten die Mädchen. Schließlich lagen die Bördegirls nach 6 Spielminuten 9:13 hinten. Die angeschlagene Lotte Nachbar hielt uns am Leben, sie war von den Gegner nicht zu kontrollieren und so lagen die Bördegirls am Ende des 1. Viertel 21:17 vorne.

In Viertel 2. sind die Bördegirls erwacht in der Verteidigung! Viele Bälle wurden abgefangen und es konnten einfache Fastbreaks gespielt werden durch Celina Schneehuber. Nur 6 Punkte haben sie zugelassen. So stand es zur Halbzeit 44:23.

In Viertel 3. ließen Bördegirls in der Offensive nichts mehr anbrennen. So ging man mit 69:39 ins letzte Viertel.

Im letzten Viertel kassierten die Mädchen einen 0:6 Lauf. Das Trainergespann reagierte mit einer Auszeit und appellierte an die Mädchen „Die letzten Kräfte zu aktivieren und das letzte Viertel runter zu spielen“. Das setzten die Mädchen um und so gewann man am Ende deutlich mit 89:55.

„Für die meisten Mädels war es das dritte Spiele am Wochenende, da ist es klar, dass nicht alles rund laufen kann. Trotz allem konnten wir munter durchwechseln, sogar Heldin Bozan, die ihren zweiten Auftritt in der Mannschaft hatte, hat ihren Job toll gemacht und nicht zu vergessen den Dreier von Hanna Willenbockel“ so das Trainergespann Stella und Marco Willud nach dem Spiel.

Für Lamstedt spielten folgende Mädels: Lotte Nachbar 32, Annika Schuth 14, Celina Schneehuber 12, Leni Schröder 12, Vanessa Lange 8, Malin Klüssendorf 6, Hanna Willenbockel 5 und Helin Bozan.

WU14-2 holt 5. Sieg im 8. Spiel!

In Bassen wurde ein 41:69 Sieg und einige wichtige Erfahrungen mit nach Lamstedt geholt.

Nach einer erwarteten Saisonniederlage gegen den Ungeschlagen Favoriten aus Stade (Stade-1) sollten einige Fehler wieder aufgearbeitet werden und so ging es erneut zur BG BiBa nach Bassen für ein Testspiel.

Das Spiel startete mit einem Schnellangriff durch Aileen Söhl, die mit 17 Pkt. Ihre persönliche Bestmarke in einem Spiel auflegen konnte.
Anschließend wurde das 1. Viertel mit einer 6:15 Führung abgeschlossen.

Im 2. Viertel kam die BG BiBa besser ins Spiel und nutze ihre deutlichen Größenvorteile unter dem Korb und konnte mit 18:16 das Viertel gewinnen.
Zwar konnten Helin Bozan und Emma Schimmelpfennig einige Körbe erzielen, aber insgesamt wurden zu viele Ballgewinne verschenkt und nicht ausreichend gekämpft.

Für das 3. Viertel musste sich nun deutlich etwas ändern um wieder in die Spur zu kommen und so wurde wieder mehr Wert auf Verteidigung und Einsatz gelegt.
Gesagt getan…….und es wurde über das gesamte Feld verteidigt, Druck aufgebaut und durch viele Ballgewinne ein 5:20 Lauf zum 29:51 Vorsprung aufgebaut.
Dabei war Zoe Meyn ein sehr wichtiger Anker in der Verteidigung und bekam sehr viel Unterstützung von Luca Schomacker, Helene zum Felde und Emilija Otten, die durch ihren Kampf in der Verteidigung sogar zu 4 schnellen Punkten kam!

Im 4. Viertel wurde der Schwung mitgenommen und Luca Schomacker und Emma Schimmelpfennig waren fleißig am Punkten um ihr Team zum 35:62 zu peitschen!
Die restliche Zeit konnte dann nochmal fleißig hin und her gewechselt werden und ein 41:69 Auswärtssieg herausgespielt werden!

Damit gab es für die Lamstedter wu14-2 schon den 5. Sieg im 8. gemeinsamen Spiel!
Schon vor Saisonende sind alle Erwartungen mehr als übertroffen worden.

Eingesetzt wurden:

Luca Schomacker 10, Aileen Söhl 17, Zoe Meyn 1, Helene zum Felde 4, Emma Schimmelpfennig 19, Helin Bozan 12, Natalie Richters, Jessika Richters, Emilija Otten 4 und Milena Tiedemann 2

Lamstedt mit Sieg und Niederlage

Lamstedt/Uelzen. Gleich zwei Partien musste Lamstedts Basketballnachwuchs am vergangenen Wochenende absolvieren. Zuhause gegen den USC Braunschweig gab es eine knappe 57:59-Niederlage. Auswärts machte es das Team von Stella und Marco Willud besser und gewann deutlich mit 97:45. Die Börde-Mädels festigten damit den vierten Tabellenplatz in der U14-Landesliga.

TSV Lamstedt – USC Braunschweig 57:59: Mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn wären die Lamstedterinnen im Rennen um den dritten Platz geblieben, der zur Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft berechtigt. Entsprechend konzentriert gingen die Gastgeberinnen zu Werke. Elisa Bergner und Vanessa Lange drückten mächtig auf die Tube und nach dem ersten Viertel führte der TSV mit 16:11. Im zweiten Durchgang presste Braunschweig über das ganze Feld und die Heimischen hatten es schwer, sich zu befreien. Trotzdem nahmen sie eine knappe 31:27-Führung mit in die Halbzeit. Bis eine Minute vor Ende des dritten Viertels lagen die Lamstedterinnen immer leicht in Front, mussten dann aber den 40:42-Rückstand hinnehmen. In den letzten zehn Minuten entwickelte sich ein zähes Ringen um jeden Ball und sechs Sekunden vor dem Ende, beim Stand von 57:57, sah alles nach einer Verlängerung aus. Doch Braunschweig nutzte den allerletzten Angriff und traf zum 59:57-Endstand für die Gäste.

Uelzen Baskets – TSV Lamstedt 45:97: Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekamen die Lamstedterinnen die Partie nach sechs Minuten in den Griff und gingen mit 10:8 in Führung. Ein 10:2-Lauf beendete das erste Viertel mit 20:18 für den TSV. Im zweiten Durchgang erhöhten die Lamstedterinnen die Intensität in der Abwehr und ließen kaum noch Treffer zu. Das Ergebnis war ein beruhigender 44:17-Vorsprung zur Pause. Die Überlegenheit der Gäste setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort und am Ende stand ein ungefährdeter 97:45-Auswärtserfolg zu Buche. „Wenn ich bedenke, dass die Mädels keine 24 Stunden zuvor schon ein schweres Spiel hatten, ist das Ergebnis umso höher zu bewerten“, so Trainerin Stella Willud nach dem Spiel.

Weiter geht es für die Lamstedterinnen am Sonnabend, 2. März, um 18 Uhr in eigener Halle gegen die BG Rotenburg/Scheeßel.

Für Lamstedt spielten: Elisa Bergner (6/10), Malin Klüssendorf (4/6), Vanessa Lange (16/20), Lotte Nachbar (12/41), Celina Schneehuber (4/8), Leni Schröder (2/2), Annika Schuth (13/6), Hanna Willenbockel (0/4).